Nass und Trockenfutter mischen


— 🕑 — Lesedauer ca. 3 Minuten —

Nass und Trockenfutter mischen? Diese Frage stellen sich viele Hundebesitzer. Dazu gibt es unterschiedliche Meinungen, ob es ratsam ist, es gemeinsam dem Hund zu geben.

nass-trockenfutter-mischen-hundDie klare und eindeutige Antwort auf diese Frage ist nein. Das ist nicht empfehlenswert.
Damit tust du deinem Hund nichts Gutes.

Warum das nicht ratsam ist Nass- und Trockenfutter zu mischen erfährst du hier.

Nass und Trockenfutter haben unterschiedliche Verdauungszeiten:

  • Verweildauer Nassfutter im Magen ca. 2–8 Std.
  • Verweildauer Nassfutter im Dünndarm ca. 1–2 Std.
  • Verweildauer Nassfutter im Dickdarm ca. 18–24 Std.

Trockenfutter bleibt doppelt so lange im Verdauungstrakt wie Nassfutter. Je minderwertiger das Futter ist, umso länger dauert der Verdauungsprozess.

Das Nassfutter wird wesentlich schneller aufgeschlüsselt und verarbeitet als Trockenfutter.
Also gelangt es wesentlich schneller in den Verdauungskanal deines Hundes.

Da beide Futtersorten gemischt im Magen-Darmtrakt landen und das Nassfutter schneller im Darm zerlegt wird, zieht das Nassfutter Teile des unverdauten Trockenfutters mit sich.

Im Dünndarm findet der größte Teil der Verdauung statt. Das passiert mithilfe von Enzymen.
Beide Futtersorten gehen durch den Magen in den Dünndarm. Seine Aufgabe ist es, die vorverdaute Nahrung aus dem Magen weiter zu verdauen und alle verwertbaren Nährstoffe über die Darmschleimhaut in den Körper zu befördern.

Das Trockenfutter ist aber noch nicht aufgeschlüsselt („verdaut“) und gelangt ebenfalls in den Dünndarm.
hund-magen-darmDer nicht verdaute Rest der Nahrung gelangt anschließend in den Dickdarm. Platt gesagt: Alles, was der Dünndarm nicht verwerten kann, kommt in den Schrott. Dieser Schrott landet im Dickdarm zur endgültigen Entsorgung.

Dadurch gelangt ebenfalls unverdautes Trockenfutter in den Dickdarm. Die Proteine, Kohlenhydrate, Fette etc. aus dem Trockenfutter werden zum großen Teil nicht aufgenommen.
Das ist das gleiche, wenn du Durchfall hast und etwas isst: oben rein – unten raus.
Da nimmt der Körper auch keine Nährstoffe aus der Nahrung auf.

Im Dickdarm des Hundes werden dem zersetzten Nahrungsbrei mithilfe von Bakterien die letzten Nährstoffe entzogen. Der Brei wird entwässert und zu festem Kot geformt.

Das nicht verarbeitete Trockenfutter gelangt ebenfalls in den Dickdarm. Dort kann es anfangen zu gären. Dein Hund bekommt Blähungen und hat unter Umständen Schmerzen im Magen- Darmtrakt. Ferner kann es zu wässrigem Durchfall führen.

Für einen gesunden Hund, mit intaktem Magen-Darmtrakt oder für einen Hund mit sensiblem Magen-Darmtrakt ist diese Mischfütterung nicht empfehlenswert.
Auch nicht, wenn du das Trockenfutter vorher einweichst.
Du versaust deinem Hund die Darmflora, wenn du beide Sorten mischst.

Fassen wir mal zusammen:

  • Nass und Trockenfutter mischen? Nein

Warum nicht:

  1. Unterschiedliche Verdauungszeiten
  2. Nicht „zerlegtes Trockenfutter landet im Dickdarm und wird unverdaut ausgeschieden (kann zu Blähungen und Durchfall führen)
  3. Was du deinem Hund durch das Trockenfutter geben wolltest (Proteine, Kohlenhydrate, Fette etc.) wird zum größten Teil, zwar zerlegt, aber unverdaut ausgeschieden.

Morgens Nassfutter, abends Trockenfutter?

Wenn du dich dafür entscheidest, halte die Verdauungszeiten der unterschiedlichen Sorten ein. Das ist von Hund zu Hund unterschiedlich.

Durchschnittlich kann man sagen: wenn 8–9 Stunden Unterschied zwischen den beiden Fütterungsarten liegen, sollte es klappen.
Das gilt allerdings nur für Hunde mit intaktem Verdauungstrakt.

Wenn dein Hund Probleme mit dieser Fütterungsmethode bekommt, erhöhe die Zeit.

Bei Hunden mit sensiblem Verdauungstrakt solltest du bei einer Futterkonsistenz bleiben – entweder nur Nassfutter oder nur Trockenfutter. Dadurch beugst du Komplikationen vor.

Es gibt ein Sprichwort:
Gesundheit entsteht im Darm. Wenn der nicht OK ist, können gesundheitliche Probleme und Krankheiten auftreten.

Letztendlich musst du entscheiden, ob du Nass- und Trockenfutter mischt oder morgens Nass- und abends Trockenfutter gibst.


Wer schreibt hier?

author PFCHey, ich bin Rainer. Ich hatte die Faxen dick von Empfehlungen und Versprechungen über Hundefutter. Da nahm ich die Sache selber in die Hand.

Ich bin ausgebildeter Hundeernährungs-Berater und Hundeernährungs-Berater bei Erkrankungen.

Mein Wissen gebe ich gerne an dich weiter. Damit dein Hund gesund und vital alt werden kann und ihr noch viele tolle gemeinsame Jahre verbringt.