Futterumstellung Hund / Welpe – alles Wichtige auf einen Blick

— 🕑 — Lesedauer ca. 4 Minuten —

Hier gebe ich dir Tipps, wie du die Futterumstellung bei deinem Hund / Welpe richtig machen kannst. Damit dein Hund keine Probleme beim Futterwechsel bekommt und du sorgenfrei diese Zeit überstehst. ?

Erwarte von einer Futterumstellung beim Hund / Welpe nicht sofort Wunder (keine Hautprobleme mehr, tolles Fell etc.) Positive Veränderungen treten ca. nach einem halben Jahr ein. Darum gib nicht sofort wieder auf, wenn sich bei deinem Hund nichts tut.

Es gibt verschieden Möglichkeiten, wie du deinen Hund an das neue Futter gewöhnen kannst.

Du kannst das alte Futter mit dem neuen Futter stufenweise in gewissen Verhältnissen mischen. Viele Hunde vertragen das nicht, da sich der Verdauungstrakt erst an die neue Nahrung gewöhnen muss.
Eine schonende Umstellung eignet sich besonders für ältere Hunde, Magen- Darm-sensible Hunde, Hunde mit Allergien oder Futterunverträglichkeiten oder immungeschwächte Tiere.

Futterumstellung Hund / Welpe wie lange?

Die Umstellung des Hundefutters sollte mindestens über 10 Tage erfolgen.
Je länger die Umstellungsphase ist, desto schonender ist es für deinen vierbeinigen Freund.

futterumstellung-hund-welpe

Die stufenweise Futterumstellung in 10 Tagen, ist eine sehr schonende Methode, deinen Hund an das neue Futter zur gewöhnen.
Ersetze alle 3 Tage 1/4 des alten Futters durch 1/4 des neuen Futter. Mit dieser Variante kannst du Nebenwirkungen bei der Futterumstellung minimieren.

Der Verdauungstrakt benötigt eine gewisse Zeit, damit er sich an die Zusammensetzung des neuen Futtermittels gewöhnen kann. Mit einer längeren Umstellungsphase minimierst du Probleme wie Gasbildungen oder Durchfälle, die durch Fehlverdauungen entstehen.

Während einer Umstellung hat sich das Zufüttern von Möhrengranulat oder der Morosche Karottensuppe bewährt. Die Möhren setzen sich in die Darmwand, dadurch können sich dort keine Schädlinge einnisten, die Durchfall verursachen.

Futterumstellung von Trockenfutter auf Nassfutter

Nass- und Trockenfutter sollten nicht gemischt werden. Das könnte zu Problemen führen.

Falls du es doch versuchen möchtest, weiche das Trockenfutter vorher ein bisschen ein. Du kannst ausprobieren, ob dein Hund eine gemischte Portion aus Nass- und Trockenfutter verträgt. Das ist ganz individuell.
Oder du kannst die jeweiligen Futterarten einzeln mit zeitlichem Abstand füttern – morgens nur Nassfutter, abends nur Trockenfutter. Damit vermeidest du Gärungen, die den Magen angreifen können. Unterstütze deinen vierbeinigen Freund mit Möhrengranulat oder der Morosche’n Karottensuppe, um Durchfälle zu vermeiden.

Es gibt noch eine weitere Möglichkeit von Trockenfutter auf Nassfutter umzustellen.
Du beginnst direkt komplett mit dem Nassfutter. In der Praxis hat sich da zufüttern von einem Cerealien Mix bewährt. Dieser Mix besteht u.a. aus Weizen, Dinkel, Reis etc. und ersetzt den Kohlehydratanteil aus dem Trockenfutter.

Der Verdauungstrakt deines Hundes hat sich mit dem Trockenfutter an Kohlehydrate gewöhnt.
Im Nassfutter sind gar keine oder nur geringe Anteile an Kohlenhydraten. Wenn du aufhörst zu rauchen oder Kaffee zu trinken, fehlt dir etwas, woran dein Körper gewohnt war. Du stirbst zwar nicht, fühlst dich aber daneben. Das kannst du deinem besten Freund ersparen. Ferner hat dieser Kohlenhydrat Mix den Vorteil, dass er satt macht.

Der Cerealien Mix wird über einen Zeitraum von ca. 4 Wochen gegeben und in der Endphase langsam ausgeschlichen. Beginne mit der Fütterungsempfehlung des Herstellers.
Treten währen dieser Zeit Verdauungsbeschwerden auf, erhöhe die Cerealienmenge.

Futterumstellung Hund Durchfall

Aufgrund der neuen Nahrungszusammensetzung kann bei der Futterumstellung deines Hundes Durchfall auftreten. Während einer Umstellung hat sich das Zufüttern von Möhrengranulat oder der Morosche Karottensuppe bewährt. Die Möhren setzen sich in die Darmwand, sodass Krankheitserreger sich dort nicht einnisten können.

NUX Vomica und Pulsatilla im Wechsel hat sich bei mir und meinen Hunden jahrelang bei Magen- Darmproblemen bewährt. Bei akuten Problemen jede halbe Stunde wechselweise einnehmen.

Durchfall bei der Futterumstellung kommt häufig bei der Umstellung von Trockenfutter vor. Oft hilft ein wenig Kohlenhydrate dazu zufüttern, damit sich die Darmflora langsam auf Protein-verwertende Keime umstellen kann.

Bei Durchfall achte auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, damit dein vierbeiniger Freund nicht dehydriert.
Hält der Durchfall bei deinem Hund länger als 2 – 3 Tage an, empfehle ich dir spätestens am dritten Tag zum Tierarzt oder Tierheilpraktiker gehen. Bis dahin sollte dein Hund fasten, damit sich der Magen- Darmtrakt beruhigt.

Futterumstellung Hund Nebenwirkungen

Bei zu schneller Umstellung des Hundefutters können folgende Nebenwirkungen bei deinem Hund auftreten:

  • Juckreiz
  • Blähungen
  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Verstopfung
  • Häufiger Stuhlgang
  • Nahrungsverweigerung
  • Bauchspeicheldrüsen Entzündung

Was kannst du dagegen tun?

Bei Durchfall, Erbrechen und Verdacht auf Bauchspeicheldrüsen Entzündung solltest du spätestens am dritten Tag zum Tierarzt oder Tierheilpraktiker gehen. Bis dahin ist Fasten angesagt. Empfohlen wird eine Nahrungskarenz von 24 – 48 Stunden (was in der Regel kein fürsorglicher Hundehalter schafft.)

Die anderen Symptome sind zwar nicht angenehm aber nicht lebensbedrohlich.

Wenn du das alte mit dem neuen Futter mischt, die Menge des neuen Futters reduzieren. Der Verdauungstrakt deines vierbeinigen Freundes ist mit der Verarbeitung der neuen Nahrung überfordert. Er muss sich erst langsam daran gewöhnen.

Wenn du eine Diät gemacht hast (z.B. Heilfasten – nur flüssige Nahrung) gehst du auch nicht umgehend in die Pommes Bude und holst dir Schnitzel mit Pommes. Wenn doch, verzeiht dir dein Körper das nicht. Das Geld hättest du dir sparen können. Oben rein – oben oder unten sofort wieder raus.

Einige der Nebenwirkungen bei der Futterumstellung können Anzeichen einer Entgiftung sein. Das passiert oft bei einer Umstellung von minderwertigem auf hochwertiges Futter. In der Regel klingen diese „nicht so gravierenden Nebenwirkungen“ nach ein paar Tagen wieder ab.

Es kann eine Futterunverträglichkeit vorliegen, das dein Hund diese Symptome äußert. Irgendetwas ist in dem Futter, das dein Hund nicht verträgt. Das herauszubekommen ist langwierig und schwierig. Dazu wird ein Ausschlussdiätplan erstellt, den du konsequent über 4 – 8 Wochen einhalten musst.

Futterumstellung Hund Juckreiz

Bei dem Futterwechsel kann dein Hund Juckreiz bekommen. Eine Ursache, dein Hund entschlackt. Das passiert vor allem bei dem Wechsel von minderwertigem Futter auf hochwertiges Futter. Der alte Ballast wird vom Körper ausgeschieden. Es kann zu Haut- und Fellveränderungen kommen, die aber nicht von Dauer sind und einige Wochen dauern können.

Es kann aber auch sein, dass in dem neuen Futter Bestandteile sind, die dein Hund nicht verträgt. Dann ist das neue Futter nicht das Richtige für deine Fellnase.

Was kannst du tun bei Juckreiz bei der Futterumstellung? Dazu gibt es keine pauschale Empfehlung. Du kennst deinen vierbeinigen Freund am besten. Tue das, was du für richtig hältst – weitermachen oder ein anderes Futter nehmen.

Wie lange gebe ich meinem Hund Welpenfutter?

Dein Hund braucht kein Welpenfutter. Er kann das Gleiche fressen, wie ein erwachsener Hund.
Es werden lediglich die benötigten Futter Mengen für einen Welpen und bei Barf Kalzium, Phosphor etc. angepasst.

Es gibt viele Argumente der Industrie, warum dein Welpe unbedingt Welpenfutter braucht. Tierärzte empfehlen teilweise ebenfalls Welpenfutter, können aber nicht so richtig begründen warum.

Beispiel: gleiches Futter Marke X für ausgewachsene Hunde – Marke X für Welpen.

Die Inhaltsstoffe unterscheiden sich kaum. Meistens ist der Energiegehalt bei Welpenfutter höher. Das ist mit adultem Futter ebenfalls leicht möglich. Der einzige Unterschied zwischen Welpen- und Erwachsenen Futter ist meistens der Preis. Welpenfutter ist teuer.

Einige Hersteller bieten nur Futter für ausgewachsene Hunde an. Da steht dann auch bei, welche Menge ein Welpe von diesem Futter benötigt.

Die Futterumstellung beim Hund / Welpe ist kein Hexenwert.
Führe sie schonend und langsam durch. Dadurch ersparst du dir und deinem vierbeinigen Freund unangenehme Nebenwirkungen.

Wer schreibt hier?

author PFCHey, ich bin Rainer. Ich hatte die Faxen dick von Empfehlungen und Versprechungen über Hundefutter. Da nahm ich die Sache selber in die Hand.

Ich bin ausgebildeter Hundeernährungs-Berater und Hundeernährungs-Berater bei Erkrankungen.

Mein Wissen gebe ich gerne an dich weiter. Damit dein Hund gesund und vital alt werden kann und ihr noch viele tolle gemeinsame Jahre verbringt.